Kinngrübchen und Popo-Kinn

Kinngrübchen, Popokinn oder wie man immer sagen möchte: Bei Männern meist als markant und männlich wahrgenommen, empfinden viele bei Frauen eher als störend.

 

Dem kann mittels Unterspritzung mit Hyaluron/Filler einfach Abhilfe geschaffen werden. Dabei wird der natürliche Filler mit einer feinen Nadel in die betroffene Stelle gespritzt und die Region so unterfüttert. Ganz ohne OP und Narben. Fragen Sie hierfür unseren ästhetischen Mediziner.

Aus dem Lexikon: Grübchen entstehen bereits in der Embryonalentwicklung. Während dieser Zeit besteht das Kinn aus zwei Knochen, die zusammenwachsen. Erfolgt diese Verschmelzung unvollständig, bleibt eine Einkerbung, die als Grübchen wahrgenommen wird.